Gesunde Kinderzähne

Gesunde Kinderzähne

Diese Seite können Sie als pdf in unserem Downloadbereich herunterladen.

Kinder mit gesunden Zähnen haben gut lachen. Dafür können Sie als Eltern etwas tun, denn kranke Zähne und krankes Zahnfleisch lassen sich vermeiden durch:

  • Richtige und regelmäßige Zahnpflege mit einer eigenen Bürste, die etwa alle 2 Monate ausgetauscht werden sollte
  • Gesunde Ernährung
  • dem Alter entsprechende (fluoridhaltige) Zahnpasta
  • Zahnarztbesuche 2 x im Jahr

Wie wichtig sind die Milchzähne für ein Kind?

Die Milchzähne haben grundsätzlich die gleichen Aufgaben wie die bleibenden Zähne: sie dienen dem Kind zum Abbeißen und zum Zerkleinern der Nahrung, zur Sprachbildung und haben Platzhalterfunktion für das bleibende Gebiss. Folglich bedürfen die Milchzähne der gleichen intensiven Pflege und Behandlung wie die bleibenden Zähne.

Das heißt eben auch, nach Durchbruch der ersten Zähne mit 6-9 Monaten, spätestens aber ab dem 2. Lebensjahr regelmäßig 2x im Jahr zur Kontrolle zum Zahnarzt gehen. Dort werden die Eltern auch über altersgerechte Mundhygiene aufgeklärt und Tipps zur individuellen Kinderzahnpflege gegeben.

Was kann man durch Ernährung für die Zähne des Kindes tun?

Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ist gut für die Zähne und für den ganzen Körper, denn gesunde Lebensmittel wie z.B. rohes Gemüse, frisches Obst und Vollkornprodukte enthalten genau die Nährstoffe, die ein Kind zur optimalen Entwicklung braucht. Außerdem regen diese Lebensmittel den Speichelfluss an, weil sie kräftig gekaut werden müssen.

Speichel als natürliches Schutzsystem im Mund spült, schützt, repariert und härtet die Zähne.

Deshalb sind Lebensmittel, die gut gekaut werden  müssen, eine große Hilfe für das große Ernährungsproblem bei Kindern, den hohen Zuckerkonsum.

Zucker macht die Zähne sauer.

Der überreiche Zuckergenuss fördert Bakterien, die eine den Zahnschmelz angreifende Säure bilden und somit den Zahn aufweichen, wobei Zahnfäule(Karies) entsteht.

Nur ein Viertel der Zuckermenge wird bewusst in reiner Form gegessen, drei Viertel sind dagegen in süßen Getränken und Fertigprodukten versteckt.

Versteckte Zucker finden wir in:

Lebensmitteln, die häufig als gesund eingestuft werden, z.B.

Fruchtjoghurts, Kinderjoghurts, Müsliriegeln, Kinderschnitten, Trockenfrüchten und Honig.

Lebensmitteln, die kaum oder gar nicht süß schmecken, z.B.

Zwieback, Chips, sauren Gurken, Fertignahrungsmittel, Ketchup.

Nicht nur die Menge des Zuckers ist problematisch, sondern auch wie oft das Kind täglich Zucker isst.

Gerade die Häufigkeit des Zuckerkonsums trägt zur Zerstörung der Milchzähne und des bleibenden Gebisses bei.

Zuckerhaltigen Getränke sollten durch Mineralwasser, Saftschorle(1Teil Saft plus 2 Teile Wasser) oder durch selbst zubereiteten zuckerfreien Tee(notfalls anfangs leicht zuckern, dann den Zucker weglassen) ersetzt werden, dann hat man durch den Austausch eines Lebensmittels die Zähne des Kindes vor vielen Zuckerangriffen bewahrt.

Wie soll sich das Kind die Zähne putzen?

Zähneputzen will gelernt sein! Regelmäßige und systematische Zahnpflege muss wie das tägliche Händewaschen trainiert werden. Im 3. Lebensjahr kann man  damit beginnen, vorher sollten die Eltern putzen. Da Kinder gerne die Erwachsenen nachahmen, sollte man dieses auch beim Zähneputzen ausnutzen.

Wichtig ist, dass das Kind immer in der gleichen Reihenfolge die Zähne putzt, kein Zahn darf vergessen werden- ganz einfach ist das KAI- Putzsystem:

K:  putzen der Kauflächen(unten und oben, rechts und links)

A:  bei zusammengebissenen Zähnen(„Knurren wie ein Tiger“) Kreise auf die Außenseiten malen (vorn, rechts und links).

I:  Putzen der Innenseiten (bei leicht geöffnetem Mund kleine Kreise malen; unten und oben, vorn, rechts und links).

Jedes Kind ist von der „Begabung des Zähneputzens“ unterschiedlich, deshalb müssen die Zähne abends vor dem Schlafengehen von den Eltern nachgeputzt werden.

Erst wenn das Kind flüssig Schreibschrift schreiben kann, kann es selbst für saubere Zähne sorgen. Die Handhabung von Zahnseide beherrscht ein Kind oft erst mit ca. 10 Jahren, auch da sollten die Eltern in der Zeit davor als Helfer einspringen. Essensreste und Plaque sitzen nun mal nicht nur auf den Zahnflächen sondern besonders gerne in den Zahnzwischenräumen.

Wie häufig sollen Zähnen geputzt werden?

Auf jeden Fall nach dem Frühstück und direkt vor dem Schlafengehen. Am besten auch noch nach dem Mittagessen. Nach dem abendlichen Zähneputzen nichts mehr essen und trinken außer Mineralwasser. Kein Kind braucht über Nacht eine Nuckelflasche am Bett! Falls sie es angewöhnt haben, versuchen sie den Inhalt nach und nach mit Wasser zu verdünnen, bis er ganz dadurch ersetzt ist.

Die folgenden Regeln sind umsetzbar und erfolgreich zugleich:

  • Zähneputzen nach dem Frühstück
  • Zuckerfreier Vormittag, festes Obst und Vollkornbrot als Kindergarten- und Schulbrotzeit.
  • Zähneputzen direkt vor dem Schlafengehen, danach nichts mehr essen und trinken außer Mineralwasser.
  • Nachputzen der Zähne durch die Eltern bis ins Schulalter hinein.
  • Halbjährliche Kontrolle beim Zahnarzt.

Bedenken Sie, dass Karies ansteckend wie eine Infektionskrankheit ist. Also sollte man nie den Schnuller, den Sauger der Milchflasche oder den Löffel des Kindes in den Mund nehmen. Die eigenen Kariesbakterien können sonst auf das Gebiss des Kindes überspringen. Und: jeder sollte seine eigene Zahnbürste benutzen.

Beitrag unserer Mitarbeiterin, Ernährungsberaterin und Heilpraktikerin Uschi Schreiber